Freitag, 17. November 2023

Die Welt der Krypto-Assets mit Blick auf die Geldwäscheprävention

Funktionsweise von Kryptowerten und Auswirkungen auf die Geldwäscheprävention in Kreditinstituten, insbesondere im Rahmen von Transaktionen

Ronja Hausmann, LL.M. Eur., Compliance Counsel AML/CTF, Commerzbank AG[1]

I. Einleitung

Wir schreiben das Jahr 2013. Angela Merkel trifft sich im Juni mit Barack Obama als ein Satz um die Welt geht: „Das Internet ist für uns alle Neuland.“ Doch war es das wirklich? Anhand des Bitcoins soll im folgenden Beitrag skizziert werden, ob das Internet im Jahr 2013 tatsächlich Neuland war, oder ob die Politik erst verspätet auf den Trend der Krypto-Assets reagiert hat und vor allem, ob die derzeitige Regulatorik mit Blick auf die Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ausreichend ist. 

II. Fälle aus der Welt der Krypto-Assets

Die Geburtsstunde des World-Wide-Web wie wir es heute kennen, war im August 1991. Das erste Internet jedoch gab es bereits Ende der 1960er Jahre. Im Jahr 2004 gründete Mark Zuckerberg Facebook und nur vier Jahre später wurde in einem Whitepaper das Konzept des Bitcoins vorgeschlagen. Das Netzwerk selbst geht nur ein Jahr später in Betrieb und 2011 berichten die Medien erstmal vom Bitcoin. Im Referenzjahr 2013 startete Maximilian Schmidt, besser bekannt unter dem Pseudonym „Shiny Flakes“, aus seinem Kinderzimmer in Leipzig heraus eine Drogenhandelsplattform und nutzte zur Abwicklung Krypto-Assets. Bis heute ist trotz seiner Verhaftung und Verurteilung nicht bekannt, wie viel Geld er damit verdiente, da einige seiner Wallets nicht entschlüsselt werden konnten.[2] Im darauffolgenden Jahr gründeten Ruja Ignatova, auch bekannt als „Die Kryptoqueen“ und Karl Sebastian Greenwood das Unternehmen OneCoin mit Sitz in Sofia und Eintragungen in Dubai und Belize. Einen Coin der Bitcoin und Co. in den Schatten stellen sollte. Jedoch handelte es sich hierbei um ein Schneeballsystem, mit welchem die Anleger um mehrere Millionen US-Dollar betrogen wurden. Ruja Ignatova selbst ist seit einigen Jahren auf der Flucht und wurde vom FBI auf die Liste der zehn meist gesuchtesten Personen der Welt gesetzt. Karl Sebastian Greenwood wurde im September zu 20 Jahren Haft in einem US-Bundesgefängnis verurteilt[3]. Die ehemalige Head of Compliance von OneCoin hast sich jüngst in den USA schuldig bekannt. Im Falle einer Verurteilung drohen ihr bis zu zehn Jahre Haft.[4] [...]
Beitragsnummer: 22371

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei MeinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "BankPraktiker DIGITAL" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Beitrag teilen:

Produkte zum Thema:

Produkticon
Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung in Österreich

69,00 € inkl. 7 %

Produkticon
Geldwäsche-Monitoring in der Sparkasse: Systemanalyse & -Upgrade!

399,00 € exkl. 19 %

19.03.2024

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Geldwäsche und das AML-Paket der EU: Was erwartet uns?

Der Beitrag behandelt die mit der Einführung des neuen AML-Pakets gestiegenen Anforderungen an Verpflichtete in Bezug auf AML-Sorgfalts- und Meldepflichten.

13.05.2024

Beitragsicon
Präventionsmaßnahmen zur Terrorismusfinanzierung im Fokus

Extremismus und Terrorismusfinanzierung erkennen, die aktuellen Herausforderungen für Geldwäschebeauftragte ableiten, Risikoanalyse & Monitoring anpassen

15.02.2024

Beitragsicon
Cybersicherheit im Fokus: DORA und BCM als Säulen der Resilienz

In einer Welt, die zunehmend von digitalen Technologien geprägt ist, rücken Cybersicherheit und Resilienz immer stärker in den Mittelpunkt der strategischen U

02.05.2024

Beitragsicon
Wirksamere Geldwäscheprävention als Mittelfristziel

Ausgewählte aktuelle Herausforderungen und Anknüpfungspunkte auf den wesentlichen Ebenen der Geldwäscheprävention

17.01.2024

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.