Dienstag, 7. November 2023

Die Attraktivität der Bank als Arbeitgeber – wir müssen etwas ändern!

Wie schaffen wir es, künftig Mitarbeitende von der Branche zu begeistern und zu verhindern, dass wertvolle Expertise abwandert?

Schabana Zargarzada, Referentin Vorstand, Sparkasse Oberhessen 

I. Zeitenwandel – wer bewirbt sich bei wem?

Liebe Leserinnen und Leser, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung prognostiziert einen Rückgang des derzeitigen Erwerbspersonenpotentials bis 2035 um rund 15 %. Bis 2060 um weitere rund 22 %.  

Abbildung 1: Überblick der Erwerbspersonen bis 2060

Wenn Sie nun davon ausgehen, das Problem entstehe erst in den nächsten Jahrzehnten, so liegen Sie falsch. Bereits heute sprechen offene Vakanzen und durchschnittliche Recruitingzeiten in den Unternehmen eine deutliche Sprache. Sie haben sich in den vergangenen Jahren überproportional erweitert. Der Fachkräftemangel ist bereits in der Bankbranche existent und wird durch künftige Ruheständler verschärft. Beispielsweise sind mehr als 50 % der Mitarbeitenden in der Sparkassen-Finanzgruppe über 50 Jahre alt. Der Verlust dieser Expertise aus Altersgründen kann nur verzögert, eine Abwanderung jedoch nicht gänzlich verhindert werden.

Am Beginn der Berufszeit stehen die jungen (künftigen) Mitarbeitenden. Die Attraktivität der Bank als Arbeitgeber ist für diese Zielgruppe in den letzten Jahren deutlich gesunken. Der Status als „König der Kaufleute“ gilt heute nicht mehr. Es sind andere Werte, die Nachwuchskräfte anziehen und im Unternehmen halten.

Hier unterstreicht Nancy Plaßmann, Generalbevollmächtigte der Berliner Sparkasse die doppelte Bedeutung junger Menschen: Eine Imagesteigerung der Branche ist notwendig, da sie als Kunden und als Mitarbeitende von Bedeutung sind[1].

Somit geraten Banken immer mehr in eine defensive Haltung. Ein erforderliches Umdenken in den Instituten ist jedoch kaum feststellbar.     

Wir bewerben uns künftig bei den Arbeitnehmenden und nicht umgekehrt![2] Helmut Schleweis, Präsident des DSGV, sprach damit einen bereits existenten, aber noch nicht bei allen Entscheidern bewussten, Sachverhalt an. 

Nehmen Sie diese Aussage mit in Ihre tägliche Arbeit. Denn der Bewerbungsprozess eines Arbeitgebers bei Arbeitnehmenden ist noch lange keine Realität. Auch ist er nicht auf den Recruitingprozess beschränkt. Der Arbeitgeber muss sich dauerhaft damit auseinandersetzen. Denn so unterstützt er die Bindung von Mitarbeitenden und kann das Ende einer Beschäftigung positiv begleiten. 

II. Änderungen – purer Aktionismus oder strukturiertes Vorgehen? [...]
Beitragsnummer: 22353

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei MeinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "BankPraktiker DIGITAL" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Beitrag teilen:

Produkte zum Thema:

Produkticon
Personaleignung im Fokus der Aufsicht
Produkticon
Fit & Proper Fachgutachten – Nachweis der Personaleignung
Produkticon
Fit & Proper-Praxisleitfaden

59,00 € inkl. 7 %

Produkticon
Anforderung der Aufsicht an die Personalarbeit & HR-Audits gestalten

399,00 € exkl. 19 %

07.05.2024

Produkticon
Aktuelle Neuerungen Personalmanagement: Prüfung des Fachbereiches

399,00 € exkl. 19 %

11.06.2024

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Fachkräftemangel – jetzt wird guter Rat immer teurer

Im ersten Quartal 2024 sind in Deutschland von den Instituten der Kreditwirtschaft fast 40.000 Stellen öffentlich ausgeschrieben worden.

04.06.2024

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.