Dienstag, 3. Januar 2023

Kryptoverwahrgeschäft – was bringt die Erlaubnis für die Institute?

Abgrenzung zu anderen bestehenden Finanzdienstleistungen sowie Hervorhebung ausgewählter bankaufsichtsrechtlicher Anforderungen

Armin Redzovic, M.Sc., Abteilung Qualitätssicherung, AWADO GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

 

I. Einführung

Der Hype um Kryptowerte ist im Rahmen des Niedrigzinsumfelds in den letzten Jahren massiv angestiegen und fand seinen Höhepunkt im November 2021 als der Bitcoin sein bisheriges Allzeithoch (i. H. v. 56 TEUR) erreichte. Wie alle anderen Werte auch hat der Bitcoin aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Lage – u. a. Inflationsanstieg, globale Rezessionsängste, Zinsanstieg – eine Korrektur durchlaufen. Der Wert ist dahingehend seit dem „All Time High“ um etwa 71 % gesunken.[1]

Ungeachtet dessen beträgt die Marktkapitalisierung des Bitcoins, der wohl bekanntesten Kryptowährung, rund 308 Mrd. EUR[2] – etwa doppelt so hoch wie das kapitalmarktstärkste Unternehmen im DAX (Linde).[3]

Aufgrund dieser monetären, aber auch nicht finanziellen Bedeutung spielen immer mehr Finanzunternehmen (wie bspw. auch Sparkassen oder Volks- und Raiffeisenbanken) mit dem Gedanken, ins Kryptogeschäft einzusteigen. Doch viele interessierte Unternehmen fragen sich, welche Rolle die (Verwahr-)Erlaubnis im Hinblick auf andere erlaubnispflichtige Dienstleistungen einnimmt und welche konkreten Anforderungen sich daraus ergeben.

Der Beitrag vermittelt zu Beginn einen Überblick über das Kryptogeschäft und die normativen Anforderungen an das Kryptoverwahrgeschäft. Im weiteren Verlauf wird auf die Tatbestandsmerkmale und die Abgrenzung zu anderen sonstigen regulierten Dienstleistungen eingegangen. Daneben finden auch ausgewählte bankaufsichtsrechtliche Anforderungen Einzug, die durch die Wahrnehmung des Kryptoverwahrgeschäfts tangiert werden. Der Beitrag endet mit einem Fazit sowie mit einigen praktischen Tipps.

 

II. Das Kryptogeschäft im Allgemeinen

Unter Kryptowährungen werden digitale und dezentral organisierte Währungen mit einem kryptografisch geschützten Zahlungssystem verstanden, die von keiner Zentralbank oder einer anderen öffentlichen Stelle emittiert oder garantiert werden.[4] Sinn und Zweck von Kryptowährungen ist i. W. die Schaffung eines alternativen bargeldlosen Zahlungsverkehrs.[5] [...]
Beitragsnummer: 21951

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei MeinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "FCH MeinAbo" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Beitrag teilen:

Produkte zum Thema:

Produkticon
Knackpunkt Geldwäschebekämpfung: Umsetzung BaFin AuA & aktuelle Themen

790,00 € exkl. 19 %

16.03.2023

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Der Bitcoin – sinnvolle Ergänzung einer Bankallokation?

Einsatz von Bitcoins im Rahmen der Asset Allokation als inzwischen wesentlicher Bestandteil der Gesamtbanksteuerung

03.03.2022

Beitragsicon
Status quo der Digitalisierung

Eine neue Studie im Auftrag von InterSystems beleuchtet den Stand der Digitalisierung von deutschen Fintechs und wie sie diese meistern können.

25.02.2022

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit dem Tool Matomo aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Matomo.