Montag, 10. Juli 2023

Kryptowährungen als Geldwäscherisiko?

Auswirkungen auf die Praxis der Verdachtsmeldungen

Davor Brcic, B.A. (Banking/Finance) Syndikus, Prokurist/Bereichsleiter Recht/Beauftragtenwesen, Volksbank in der Region eG

Kryptowährungen haben sich in den letzten Jahren zu einer Alternative zum klassischen Finanzsystem entwickelt und haben rasant an Bedeutung gewonnen. Hierbei stellt sich in der Bankpraxis die Frage, ob mit Kryptowährungen tatsächlich ein höheres Geldwäscherisiko einhergeht und welche Auswirkungen dies auf die Praxis der Verdachtsmeldungen hat. 

I. Einleitung

Die Methodik in der Geldwäsche hat sich seit deren Beginn insbesondere in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Längst wird Geldwäsche nicht mehr klassisch über den „Bargeldkoffer“ von Personen in Mänteln und Sonnenbrillen abgewickelt. In den Fokus geraten zusehends neue Technologien und Zahlungsmethoden. Die weltweite Marktkapitalisierung erreichte im Januar 2018 mit rund 700 Mrd. € einen ersten Höhepunkt.[1] Bereits in der ersten Nationalen Risikoanalyse (2019) des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) wurde dem Thema Geldwäsche mit Kryptowerten eine hervorgehobene Stellung eingeräumt. Das Geldwäscherisiko wurde im Rahmen der NRA mit mittel-niedrig eingestuft.[2] Allerdings wurde bereits damals auf die Möglichkeit zunehmender Geldwäscheaktivitäten in diesem Bereich hingewiesen. Erreichten die Behörde im Jahre 2019 noch rund 760 Verdachtsmeldungen mit Bezug zu Kryptowerte, stieg die Zahl dieser Meldungen im Jahr 2020 bereits auf 2.050 an.[3] 

Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick über Grundbegriffe und Grundlegende Methodiken hinsichtlich der Geldwäsche im Zusammenhang mit Kryptowährungen und betrachtet zudem die Auswirkungen auf das Verdachtsmeldeverfahren der Banken. 

 

II. Grundlagen/Begriffe

Um die Problematik von Kryptowährungen und Geldwäsche nachvollziehen zu können, ist es zwingend notwendig, sich zunächst einen Überblick über grundlegende Begriffe zu verschaffen. Nachstehend wird zunächst betrachtet, was Kryptowährungen eigentlich sind, und welche Technologie dahintersteckt. 


[...]
Beitragsnummer: 21937

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei MeinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "BankPraktiker DIGITAL" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Beitrag teilen:

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Das Tipping-off nach § 47 GwG Verbot und dessen Reichweite in der Bank

Die Reichweite des Tipping-offs und die Schwierigkeiten bei dessen Umsetzung in der Bankpraxis

17.11.2023

Beitragsicon
Der Bitcoin – sinnvolle Ergänzung einer Bankallokation?

Einsatz von Bitcoins im Rahmen der Asset Allokation als inzwischen wesentlicher Bestandteil der Gesamtbanksteuerung

03.03.2022

Beitragsicon
Die Mittelherkunftsprüfung und die Erstattung von Verdachtsmeldungen

Mittelherkunftsprüfung bei Geschäftsbeziehungen und Erstattung von Verdachtsmeldungen im Bereich der Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

02.11.2023

Beitragsicon
Digitalisierung im Banking – GwG-konforme KYC-Lösungen

Erfahren Sie, wie GwG-konforme KYC-Lösungen regulatorische Anforderungen erfüllen und gleichzeitig Nutzern höchstmöglichen Komfort und Flexibilität bieten

31.10.2022

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.