Mittwoch, 21. September 2022

Telefonische Weitergabe einer TAN

Grobe Fahrlässigkeit i. S. v. § 675 v Abs. 3 Nr. 2 BGB

Prof. Dr. Hervé Edelmann, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Thümmel, Schütze & Partner, Stuttgart


In seiner Entscheidung vom 10.06.2022, 1 O 394/21 (ZIP 2022, 1855, 1857) hält das Landgericht Saarbrücken im Anschluss an das Urteil des Landgerichts Köln vom 10.09.2019, 21 O 116/19, sowie unter Hinweis auf eine Vielzahl von Literaturmeinungen fest, dass auch im Rahmen des Online-Bankings die (telefonische) Weitergabe einer TAN den Vorwurf der groben Fahrlässigkeit begründen kann. Dies jedenfalls dann, wenn sich dem Zahlungsdienstenutzer nach den Gesamtumständen des Falles geradezu aufdrängen musste, dass die Aufforderung zur Weitergabe der TAN nicht von dem Zahlungsdienstleister stammen kann.

 

PRAXISTIPP

Einmal mehr zeigt die Entscheidung des Landgerichts Saarbrücken, dass auch im Rahmen des Online-Bankings der Zahlungsdienstleister gegenüber dem Zahlungsdienstenutzer einen Schadensersatzanspruch nach § 675 v Abs. 3 BGB zur Überzeugung des Gerichts begründen kann. Dies gilt erst recht, wenn es sich bei dem Zahlungsdienstenutzer um eine seit Jahren im Online-Banking tätig werdende und daher erfahrene Person handelt. 


Beitragsnummer: 21836

Produkte zum Thema:

Produkticon
Aktuelle Rechtsfragen Konto & Zahlungsverkehr: AGB, ZKG, ZAG etc.

329,00 € exkl. 19 %

05.10.2022

Produkticon
Kommentar zum Zahlungsverkehrsrecht 3. Auflage

249,00 € inkl. 7 %

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Digitalisierung des Vertriebs in der Finanzwirtschaft

Um den hohen Ansprüchen von Kunden gerecht zu werden, braucht es optisch ansprechende Angebote, die schnell zum Ziel führen und einen echten Mehrwert bieten.

18.06.2021

Beitragsicon
Voraussetzungen für eine Haftung wegen Kapitalanlagebetrugs

Voraussetzungen an Prospektfehler, damit sie einen Kapitalanlagebetrug i. S. v. § 264a Abs. 1 Nr. 1 StGB i.V.m. § 823 Abs. 2 BGB darstellen.

21.09.2022

Beitragsicon
Unterlassungs- und Schmerzensgeldanspruch bei DSGVO-Verstoß

Verstoß gegen DSGVO (auch versehentliche Übersendung eines Kontoauszugs an Nichtberechtigten) führt zu Unterlassungs- und Schmerzensgeldanspruch.

19.08.2022


Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.