Montag, 27. Juni 2022

Zur Bezeichnung einer Kapitalanlage als „bombensicher“

Prof. Dr. Hervé EdelmannFachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Thümmel, Schütze & Partner, Stuttgart

 

Unter Hinweis auf seine früheren Entscheidungen vom 19.10.2006 (WM 2006, 2301) sowie vom 12.07.2007 (WM 2007, 1606) hält der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung vom 05.05.2022, III ZR 327/20 (WM 2022, 1168), fest, dass dann, wenn nicht mit Gewissheit davon ausgegangen werden kann, dass der Kapitalanleger am Ende der Laufzeit sein investiertes Kapital vollständig zurückerhält, eine Kapitalanlage nicht als „sicher" und erst recht nicht als „bombensicher" bezeichnet werden darf (Rn. 13). 


Beitragsnummer: 21743

Produkte zum Thema:

Produkticon
22. FCH-Bankrechts-Tage

1.500,00 € exkl. 19 %

24.10.2022 - 25.10.2022

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Prospekthaftung/Kausalitätsvermutung/entgangener Gewinn/Vorsatz

BGH konkretisiert Rechtsprechung zur Prospekthaftung

19.08.2022

Beitragsicon
Anlageberatungshaftungsgrundsätze bei Container-Direktinvestments

OLG Bremen sieht im der Entscheidung zugrunde liegenden Sachverhalt keine Pflichtverletzung des Anlagevermittlers bei Vermittlung von Container-Direktinvests.

17.09.2021


Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.