Dienstag, 2. August 2022

Kostenreduzierung durch die Umsatzsteueroption

Für die meisten Unternehmen ist es Standard – für Banken erst seit einigen Jahren: Die Umsatzsteuer. In Zeiten hohen Kostendrucks sollte man die Option im Blick haben

Thomas Gerlach, Stv. Abteilungsleiter Interne Revision, Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

 

I. Ausgangslage der Kreditinstitute

Kreditinstitute unterscheiden sich in ihrer Rolle als Bezieher von Waren oder Dienstleistungen nicht von anderen Unternehmen oder auch von den Verbrauchern. Für ihre Einkäufe müssen sie den jeweils gültigen Umsatzsteuersatz bezahlen, derzeit (Stand 07.2022) also 19 % in der Normalbesteuerung oder 7 % als ermäßigter Steuersatz. Letzterer gilt bspw. für Lebensmittel oder Bücher. Aber auch steuerliche Kuriositäten sind damit verbunden: Während der Kauf eines Maultieres mit 7 % ermäßigt besteuert wird, beläuft sich der Steuersatz beim Hausesel auf 19 %. Die Bratwurst „to go“ gilt als Lebensmittelversorgung, heißt also 7 % Umsatzsteuer, genießt man sie direkt am Imbiss werden 19 % fällig[1]. Das deutsche Steuerrecht beschäftigt nun einmal wahlweise Rechtsgelehrte oder Kabarettisten.

In der jüngeren Vergangenheit waren zudem besondere Steuersätze zu beachten, mit denen die Politik die negativen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie verringern wollte. So hat etwa das 2. Corona-Steuerhilfegesetz[2] für sechs Monate die Steuersätze auf 16 % bzw. 5 % reduziert. 

Unabhängig vom jeweiligen Steuersatz galt aber für Banken die Umsatzsteuer lange Zeit als echter Kostenfaktor. 

 

1. System der Vorsteuer

Die Begründung für die Einstufung als Kostenbelastung liegt in dem System der sogenannten Allphasen-Netto-Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug, nach dem die Umsatzsteuer seit 1967 funktioniert. Schematisch ist dieses Prinzip in der Abbildung 1 am Lauf einer Handelsware dargestellt. 


 

Abbildung 1: Eigene Darstellung, Prinzip der Allphasen-Netto-Umsatzsteuer (FA*) = Finanzamt), Vereinfachte Darstellung, keine Vorprodukte beim Hersteller

  [...]
Beitragsnummer: 21721

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Produkte zum Thema:

Produkticon
Kennzahlenbasierte Gesamtbanksteuerung auf Basis von Meldewesen-Daten

329,00 € exkl. 19 %

17.11.2022

Produkticon
Fit & Proper Vorstand: Impulse für die Steuerung der Internen Revision

Beiträge zum Thema:


Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.