Dienstag, 31. August 2021

Verbandssanktionengesetz – quo vadis?

Das zukünftige(?) Verbandssanktionengesetz und seine Auswirkungen auf Kreditinstitute

Dr. Susanne Stauder, Salaried Partnerin, Wirtschafts- und Steuerstrafrecht Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düsseldorf

Viele Jahre wurde über die Sanktionierung von Unternehmen jenseits des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) diskutiert, im Oktober 2020 dann hat die Bundesregierung den Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Integrität der Wirtschaft“ (Verbandssanktionengesetz, im Weiteren: VerSanG-E)[1] in den Bundestag eingebracht und es wurde mit einer Verabschiedung noch in dieser Legislaturperiode gerechnet. Die Pandemie, parallele Gesetzesvorhaben und -verabschiedungen, u. a. das Lieferkettengesetz und nicht zuletzt die nicht enden wollenden Diskussionen zu und kritischen Auseinandersetzungen mit den vorgesehenen Regelungen des VerSanG-E[2], haben im Ergebnis dazu geführt, dass der Entwurf dem Grundsatz der Diskontinuität zum Opfer fiel. Wenngleich sich derzeit nicht sicher prognostizieren lässt, ob und inwieweit künftig ein vergleichbares Regelungsregime zu erwarten steht, soll nachstehend gleichwohl ein Überblick zu dem eingebrachten Entwurf und den potentiellen Auswirkungen für Unternehmen und Kreditinstitute gegeben werden. Auszuschließen ist eine Reunion des VerSanG-E in der kommenden Legislaturperiode keinesfalls. 

I. Einleitung [...]
Beitragsnummer: 18177

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Produkticon
FOCONIS-ZAK<sup>®</sup> Zusammenführen, Analysieren, Korrigieren

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Das geplante Verbandssanktionengesetz – ein untauglicher Versuch

Zu begrüßen ist die durch das Gesetzesvorhaben verfolgte Bestrebung, auf Straftaten, die aus Verbänden heraus begangen werden, angemessen reagieren zu können. Hierzu gehört zu Recht die Erweiterung des Sanktionsinstrumentariums, das sowohl der Art als auch der Höhe nach so divers wie flexibel beschaffen sein muss, um den konkreten Umständen des Einzelfalls gerecht zu werden und dabei zugleich dem unverzichtbaren Gegenspieler der Einzelfallgerechtigkeit, nämlich der Rechtssicherheit, hinreichend Rechnung zu tragen.

19.08.2020

Beitragsicon
One-Off-Prüfer-Pech? Compliance-Anforderungen an die JA-Prüfung

Die letzten Monate waren für die Finanzmärkte sehr turbulent. Fraglich ist daher, inwieweit die Integrität der Jahresabschlusszahlen noch gewährleistet ist.

08.11.2021


Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.